© 2012, GSG Dortmund e.V. Drucken Fenster schließen



Anstoß/Begleitung

Anstoßen und Begleiten - bis Neues alltäglich geworden ist
Die GSG ist 1974 in der Umbruchzeit der 70er Jahre von einer Gruppe engagierter Dortmunder Bürger und in psychiatrischen Einrichtungen Tätiger gegründet worden. Seit dieser Zeit hat der Verein viele Reformen, Veränderungen und neue Ansätze in der Psychiatrie aktiv begleitet und angestoßen. Ziel der GSG war und ist es, Impulsgeberin für innovative Ideen und Projekte zu sein und diese nur so lange zu begleiten, bis diese selbstverständlicher Bestandteil der gesundheitlichen Versorgung für psychisch kranke Menschen geworden sind.
Zukünftig wird sich das Engagement der GSG neben der Fortführung der aktuellen Projekte, auf die Verbesserung der kommunalen Strukturen für akut erkrankte Personen ausrichten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der politischen Durchsetzung eines psychiatrischen Notfalldienstes und einer Beschwerdestelle zur Stärkung der Patientenrechte.


Pionierarbeit trägt Früchte

  • Beispiel Vernetzung: 1974, Gründung der "Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft" in Dortmund, die inzwischen von der Stadt Dortmund fortgeführt wird.
  • Beispiel Kultur: 1976, Trägerschaft von sechs sogenannten "Kontaktclubs" in Dortmund und Lünen, in denen die GSG mit ihren ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen bis 1993 unterschiedliche Kultur- und Freizeitangebote für Menschen mit psychischen Erkrankungen angeboten haben. Heute sind die Kontaktclubs regulärer Bestandteil der Arbeit des Diakonischen Werkes Dortmund.
  • Beispiel Wohnen: 1979, Initiierung einer rehabilitativen Übergangseinrichtung für psychisch erkrankte Menschen, die mittlerweile ebenfalls in die Trägerschaft des Diakonischen Werkes Dortmund übergegangen ist